Samstag, 25. Mai 2013

Wave-Gotik-Treffen 2013 - Schön wars und viel zu kurz

Wie könnte ich es zusammenfassen. Wohl am besten mit "großartig" und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Musik, Kultur, Entspannung, Laufsteg, Essen, Trinken, Freundlichkeit, buntes Getümmel, Shopping der anderen Art - ja das sind vielleicht die Stichworte die beim WGT 2013 fallen müssen.
Was wurde geboten? Vom Konzert, über "Räuchern mit heimischen Kräutern" zu Museen- und Opern-Besuchen, Absinthfrühstück, Autogrammstunden, Friedhofsführungen, Lesungen bis zum Stricknachmittag (ja, richtig; Stricken) blieben kaum Wünsche offen.

Es gab, wie jedes Jahr, zahlreiche Locations über ganz Leipzig verteilt und für Teilnehmer per ÖPNV kostenlos zu erreichen. Entsprechend war die Stadt geprägt von den schwarz-bunten Teilnehmern. Die kamen aus allen Teilen Deutschlands, aus den Niederlanden, Russland, Japan und wahrscheinlich aus noch vielen anderen Ländern. Die Leipziger nehmen (inzwischen) das jährliche Treiben mit Freude auf und das Zentrum wimmelt von interessieren Leipzigern und Touristen. Die WGTler zeigten mit Stolz ihre aufwändigen Kostüme bei dem nicht eins dem anderen glich und posierten unermüdlich für die Kameras. Wer Ruhe brauchte hatte aber auch seine Möglichkeiten; das Agra-Gelände war nur für Teilnehmer zugänglich.

Der vielleicht wichtigste Ort war das Agra-Gelände. Hier waren die Zeltplätze, die große Konzerthalle, die ebenso große Shoppinghalle und ganz wichtig der "Laufsteg", an dessen Rand die Fotografen standen während die Teilnehmer entlangflanierten.  Im Shoppingzentrum gab es Bekleidung und Utensilien für den "schwarzen" Geschmack, Musik, Bücher und esoterisches. Für die Abwechslung im Schlafzimmer gab es Bondageläden wo freundliche Mitarbeiter dem Neuling auch gern bei Fragen weiterhalfen. Das kostenlos Testen der Gerätschaften war möglich und wurde genutzt. Die Konzerte waren sehr gut besucht; selbst das letzte Konzert am Montag um 22:30 war gut besucht. Kein Wunder, waren es doch VNV Nation.

Das Heidnische Dorf war Konzert-, Handels- und Ruheplatz zugleich. Verschiedene "mittelalterliche" Bands traten auf und sorgten für volle Ränge. Waren, auch zahlreich handgeschmiedete, wurde feilgeboten. Für die Stärkung des Körpers durch Speis und Trank war gesorgt (vom Met bis zum Hanffladen) der Geist konnte im stilgerechten Badehaus zur Ruhe kommen, allabendlich begeisterte eine Feuershow und ein Lagerfeuer sorgte für die richtige Stimmung. Die Fähigkeiten eines Kriegers konnte ein Jeder bei Pfeil & Bogen, Messer oder Axtwurf beweisen und wem das all zu viel war der fand einen Platz auf der Wiese zum Entspannen (auch wenn die etwas schlammig war, aber wir sind ja auch im Mittelalter :)  ). Das Dorf war für zehn Taler auch für Touristen zugänglich. So ähnlich, wenn auch kleiner, war im Zentrum an der Moritzbastei ein Dorf aufgebaut.

Es gab viele weitere über 50 Locations, jede mit ihrer Besonderheit, jede Wert besucht zu werden. Schade, dass man nur ein Mal gleichzeitig existiert! Einige sehr interessante Sachen habe ich verpasst; weil ich auf anderen sehr interessanten war :) - Bands; es waren über 200 von Letzte Instanz, Abney Park, VNV Nation, Paradise Lost, Coppelius, Nachtgeschrei, Fejd ach: lest selbst

Achja, richtig: Fotos sollte ich machen! Das tat ich auch unermüdlich. In den nächsten Tagen werden sie neben dem WGT-Artikel einige Wikipedia-Artikel zu den Bands bebildern. Ich kann schon jetzt sagen; für die Wikipedia hat es sich gelohnt aber 200 Bands habe ich beim besten Willen nicht schaffen können. Ich muss wohl nächstes Jahr wieder hin.

Noch dazu: Nazis! In der Presse wird vereinzelt von einem unterschwelligen, evtl. "verheimlichten" Rechten-Problem geschrieben. Ich kann es nicht belegen, aber kann ein Rechtsradikaler all die unterschiedlich Gekleideten, die Steampunker, die vielen ausländischen Teilnehmern, der bunten Musikmix ein ganzes verlängertes Wochenende durchstehen? Ich glaube es nicht. Getroffen habe ich keinen und die Teilnehmer die ich fragte kannten auch keine. Ich vermute ein paar Journalisten haben die Uniformierten für die Schlagzeile in die Rechts-außen-Ecke geschoben.

Die Seite zum Treffen findet ihr übrigens hier.

Freitag, 10. Mai 2013

Bunt in Schwarz


Auch in diesem Jahr findet wieder das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig statt. Die tausenden Teilnehmer des Treffens werden die Stadt wieder in Schwarz hüllen und begeisterte und kopfschüttelende Blicke hervorrufen. Das Musik- und Kulturfestival findet bereits seit 1992 statt und ist eines der größten der Alternative und Schwarzen Szene.
Das Festival findet an verschiedenen Orten über Leipzig verteilt statt, so dass viele Leipziger und Touristen die oft sehenswert skurril gekleideten Festivalbesucher bewundern können. Die über 100 Künstler aus aller Welt, die in diesem Jahr zugesagt haben, sind aber Festivalteilnehmern vorbehalten. Zu hören sein wird alles von Classical, Electro & Electronica, Indie Rock, Neo Folk, Metal, Gothic Metal, Darkwave, Synth Pop, Industrial, Psychobilly, Rockabilly und mittelalterlichen Klängen. Für die Kenner der Szene sind Namen wie Abney Park mit ihrem einzigen Konzert in Deutschland 2013, KMFDM, The 69 Eyes, Catastrophe Ballet ganz Sicherlich keine Unbekannten.

Trotz des großen Bekanntheitsgrades und der über 20 Jahre Tradition ist das Festival, was die Bebilderung des Wikipedia-Artikels, betrifft bisher nur dürftig ausgestattet. Dies soll sich ändern. Im Rahmen des Wikipedia-Festivalsommers sagte uns der Veranstalter eine Presseakkreditierung zu. So werden wir uns aufmachen, dass auch das Schwarze in Leipzig zum Bunten in der Wikipedia beiträgt.

Das vollständige Programm findet sich auf der Website des Treffens.

Samstag, 4. Mai 2013

Festivaleinsätze im Mai

Der Mai ist gestartet – und endlich scheint auch die Kälte vertrieben und der Frühling eingezogen. und mit dem Einzug der Sonne startet nun auch die Open-Air-Saison in Deutschland, die wohl zu Pfingsten ihren ersten Höhepunkt finden wird. Auch in der Akkreditierungsstube des Projekts Festivalsommer gibt es entsprechend aktuell einiges zu tun. Bevor ihr euch aber von dem Folgenden erschlagen lasst: Wenn ihr selbst noch ein Festival im Auge habt, meldet euch im Festivalplan an oder schreibt uns ein Mail an das Festivalsommer-Team.

Hier also mal ein kurzer Überblick über die bereits akkreditierten und die angefragten Events der kommenden Wochen - und bei einzelnen geht es sicher nochmal ins Detail:

Internationale Händel-Festspiele Göttingen
Anders als vielleicht erwartet startet es ganz ruhig - nicht Heavy Metal, Punk oder Popmusik steht im Mittelpunkt des ersten Events, sondern klassische Töne. In Göttingen starten bereits in der kommenden Woche die Internationalen Händel-Festspiele, die mit Veranstaltungen in den kommenden 2 Wochen aufwarten werden. Für die Wikipedia ist ein Fotograf akkreditiert, der an ausgewählten Tagen teilnehmen wird und versucht, einige zentrale Momente und Personen einzufangen und das Festivalsommer-Team ist sehr gespannt, was er mitbringen wird.

Wave Gothic Treffen 2013
Das Wave Gothic Treffen in Leipzig ist eines der Highlights der Schwarzen Szene, und das bereits seit Anfang der 1990er Jahre. Auch hier wird ein Fotograf des Festivalsommers zugegen sein und Eindrücke der Veranstaltung sammeln - neben dem unvergesslichen Flair der an dem Wochenende vollkommen von der schwarzen Szene eingenommenen Stadt Leipzig (der Autor dieser Zeilen kann es aus eigener Anschauung bestätigen) - stehen natürlich zahlreiche Bands an verschiedenen Veranstaltungsorten der Stadt im Mittelpunkt des Treibens. Bisher haben 125 Bands und Künstler zugesagt, darunter Szenegrößen wie die Steampunk-Heroen Abney Park mit ihrem einzigen Konzert in Deutschland 2013, KMFDM, The 69 Eyes, Catastrophe Ballet und viele mehr.

INNtöne Jazzfest 
Mit dem INNtöne Jazzfest geht der Festivalsommer zum ersten Mal in dieem Jahr auch nach Österreich - genauer nach Diersbach, wo sich zu dem drei-tägigen Treffen zahlreiche Jazzfans einfinden werden. Unter den auftretenden Künstlern finden sich dann auch Bandleader wie Pharaoh Sanders, Matthias Schriefl, Bobby Broom, Uli Soyka oder Klaus Kreuzeder. Auch hier ist bereits ein Fotograf akkreditiert.

Ruhrpott Rodeo
Natürlich wird's auch an Pfingsten laut - und im Ruhrpott weiß man auch gepflegt, wie das funktioniert. Das Ruhrpott Rodeo gehört zu den etabliertesten Punkfestivals in Deutschland und wartet in diesem Jahr mit Headlinern wie Ska-P, Black Flag und Dritte Wahl, Monsters of Liedermaching, U.K Subs etc. auf - angefragt ist das Festival bereits, auf eine Antwort warten wir noch.

Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf
Ebenfalls angefragt ist der Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf, der wohl in eine ganz eigene Liga fällt.Der Wettbewerb gilt als einer der weltweit renommiertesten Wettbewerbe für Kammerchöre und präsentiert Highlights der Chormusikaus der ganzen Welt.

Schon fertig? - Ach was! 
Pinkpop 2013
Weiter geht's bei unseren Nachbarn in den Niederlanden. Nachdem wir mit dem Paaspop bereits ein Event an Ostern in NL besuchen durften, wurde nun auch das Pinkpop an Pfingsten angefragt. Highlights sind auf jeden Fall Bands wie Green Day, Kings of Leon , Queens of the Stone Age, The Killers und die diesjährigen Grammy Abräumer fun. - aber das Programm besteht eigentlich nur aus Highlights und wir drücken den Daumen, dass wir einen Teilnehmer hinschicken können.

Jazztime Hildesheim
Nochmal Jazz? - gern!  Auch Hildesheim bietet mit dem Jazztime Hildesheim ein anerkanntes Jazzfestival an Pfingsten und bietet nach einem Start mit Jasmin Tabatabai & dem David Klein Quartett sowie Till Brönner als Eröffnung internationale Acts wie Mama Afrika, die Boogie Boys & Mofo Party Band, The Deadly Gentlemen oder Butterscotch. Auch hier warten wir noch auf eine Bestätigung.


Und last - aber mit Sicherheit nicht least:
Salzburger Pfingstfestspiele
Die Salzburger Pfingstfestspiele braucht man sicher nicht vorstellen - im Mittelpunkt der von Herbert von Karajan gegründeten Festspiele steht in diesem Jahr die Opernaufführung der Norma von Vincenzo Bellini, die von zahlreichen Konzerten an verschiedenen Spielstätten abgerundet wird. Ob auch das klappt, wird auch für das Team vom Festivalsommer noch eine spannende Frage sein.

Auf den Geschmack gekommen?
Wenn ihr selbst noch ein Festival im Auge habt, meldet euch im Festivalplan an oder schreibt uns ein Mail an das Festivalsommer-Team. Im Festivalplan sind neben den genannten Events noch weitere gelistet, für die sich bisher niemand gefunden hat, etwa

* das Internationale Dixieland Festival in Dresden
* das Afro-Pfingsten Festival in Winterthur
* das Rock-Hard-Festival in Gelsenkirchen
* das Open Ohr Festival in Mainz

und es gibt noch so viele mehr!

Sollten all diese Termine wie geplant klappen, sind wir bereits jetzt mit dem Festivalsommer weit über dem geplanten Ziel für den Mai - und das bereits bevor der Sommer überhaupt angefangen hat. Insgesamt wurden 30 Festivals anvisiert und vielleicht ahben wir bereits zum Ende Mai die Hälfte davon geschafft. Die Ergebnisse werden übrigens auf einer eigenen Bilderseite gesammelt