Freitag, 7. Juni 2013

Der härteste Acker Deutschlands ruft 20 Jahre WFF

With Full Force Tent Stage zur freien Verfügung von Daniel Rentsch


Langsam wird mehr und mehr ein Fiebern im Freundeskreis wahrnehmbar. Der härteste Acker Deutschlands, das With Full Force Festival, rückt näher. Vom 27. - 30. Juni wird auf dem Flugplatz in Roitzschjora bei Löbnitz in der Nähe von Leipzig die Pilgerstätte für alle hartgesottenen Punk-, Hardcore-, Metalcore- und Metal-Heads ihre Tore öffnen und zur gigantischen Geburtstagsparty laden. 

Das sympathische Festival, welches als Fan-Festival dem Kommerz mit zweistelligen Kartenpreisen und Festivalshirts für unter 20 Euro den Mittelfinger zeigt, hat sich für sein 20. Jubiläum die Crème de la Crème der internationalen Szene besorgt.

Hatebreed, Rama under CC-BY-SA 2.0 FR
Legendäre Namen wie Slayer, Motörhead und Korn stehen Schulter an Schulter mit aktuellen Genregrößen a la Asking Alexandria, Parkway Drive und Deez Nuts im über 55 Bands starken LineUp.


Auf zwei Bühnen wird es an den vier Festivaltagen heiß hergehen. Neben dem regulären Bühnenprogramm erwarten den geneigten Besucher auch wieder die traditionellen FullForce Genrenächte „Saturday Night Fever“, „Knüppelnacht“ und „The Last Supper“.

Insgesamt ist das Force wohl der größte gemeinsame Nenner aller Spielarten härterer Musik. Fast familär begegnen sich im Moshpit des 30.000 Besucherfestivals alle Subkulturen auf Augenhöhe, um gemeinsam das heftigste Wochenende des Jahres zu zelebrieren.


Wir sind freudig gespannt unsere FullForce Impressionen mit euch zu teilen und damit dazu beizutragen, das 20. With Full Force Festival für die Ewigkeit zu konservieren.



Mehr Infos und Tickets gibt's unter: www.withfullforce.de

Meilenstein erreicht: 100 Bands beim Festivalsommer

In den letzten Tagen wurde im Rahmen des Wikipedia:Festivalsommers ein wichtiger Meilenstein überschritten: Mittlerweile haben Teilnehmer dieses Projekt Bilder von mehr als 100 Bands und anderen Künstlern von 14 verschiedenen Veranstaltungen auf die Wikimedia commons hochgeladen, die entsprechende Kategorie enthält mittlerweile 1.600 Dateien. Dokumentiert werden die Ergebnisse unter Wikipedia:Festivalsommer 2013/Bildergebnisse, wo man die Ergebnisse direkt ansehen kann (weshalb dieser Beitrag mal ohne Bebilderung auskommt). Mindestens die gleiche Menge an bereits gemachten Bildern befindet sich jedoch noch in Arbeit und wird in den nächsten Wochen sukzessive gemeinsam mit neuen Bildern hochgeladen.

Das Projekt, das in seiner Konzeption die Akkreditierung von Wikipedianern auf mindestens 30 Festivals vorgesehen hat, läuft nach Ansicht der Organisatoren und der Teilnehmer entsprechend mehr als erfolgreich - auch wenn es natürlich ein paar lessons learned gibt. Der Sommer und die Hauptfestivalsaison startet eigentlich erst durch und gerade in diesem Moment ist eine Fotografin bei Rock im Park an Auslöser während sich der Autor dieser Zeilen auf den Besuch beim Rock am Ring für heute nachmittag vorbereitet. Für die nächsten Wochen sind im Festivalplan etliche weitere Einsätze bereits bestätigt, in der nächsten Woche etwa beim Nova Rock in Österreich und beim Provinssirock in Finnland und gerade heute wurden zudem die Akkreditierungen zum Summerjam und zum Donauinselfest bestätigt. Es geht also weiter ....

Dienstag, 4. Juni 2013

Rockiger Juni

Der Juni startet rockig. Nachdem Wikipedianer in den letzten beiden Wochen sowohl bei Rock in Caputh (Bilder), beim Immergut-Festival (Bilder) und im Musikschutzgebiet (Bildee folgen noch) unterwegs waren, stehen an den kommenden Wochenenden echte Schwergewichter an:  

Rock am Ring
Der Rock am Ring muss wohl nicht vorgestellt werden - wie in den vergangenen Jahren gehört der Klassiker zu den Schwergewichtern der Festivalzeit und präsentiert über 3 Tage lang eine wilde Mischung quer durch alle Rock-Richtungen. Die Headliner in diesem Jahr sind Bands wie 30 seconds to Mars, Seeed, The Prodigy, Volbeat und Green Day, aber auch alle anderen Band können sich hören lassen. Zwei Wikipedianer werden das Festival besuchen und hoffentlich mit viel Fotomaterial zurück kommen.  

Rock im Park
Nicht weniger fulminant ist das Rock im Park, die Schwester des RaR im fränkischen Nürnberg. Die Bandauswahl ist diesselbe - nur die Umgebung ändert sich. Auch hier werden zwei Wikipedianer das Treiben beobachten.

 Nova Rock
Mit dem Nova Rock begeben wir uns an die äußerste Ecke Österreichs, wo 150.000 Besucher erwartet werden. Die Bandauswahl reicht von KISS über Rammstein, Kings of Leon bis Deichkind und Hans Söllner, was gute Stimmung über drei Tage bedeuten sollte. Ein Wikipedianer wird das Treiben für uns einfangen.  

Provinssirock
Auch in Finnland findet der Festvalsommer statt und beim Provinssirock gibt es Kvelertak, Blur, Danzig, In Flames und viele weitere Schwergewichte auf die Ohren. Wir sind gespannt, was unsere finnisch-österreichische Außenstelle von ihrem Besuch mitbringen wird.