Samstag, 29. März 2014

ECHO 2014: Der neue Erfolg des deutschen Schlagers

Irgendwie passiert es jedes Jahr auf neue - man nimmt sich vor, auch den Echo in den Festivalsommer aufzunehmen und dann vergisst man ihn schlicht. So auch dieses Jahr: Als ich vom ECHO 2014 erfahren habe war es auch schon zu spät, hier noch was zu reissen - also versuchen wir es nächstes Jahr wieder .... dran zu denken (kann das bitte jemand notieren?) Aber egal: Es geht ja nicht um den ECHO sondern um die Musiker - und einige von denen haben wir bereits im letzten Festivaljahr getroffen oder wir werden sie dieses Jahr treffen - bestimmt. Aber wer hat denn jetzt eigentlich gewonnen?

Die Hauptgewinnerin dieses Jahres war wohl unzweifelhaft .... Helene Fischer, die in drei Kategorien nominiert war und zwei der Echos mit nach Hause nehmen konnte - darunter den für das Album des Jahres. Helene Fischer ist ein Phänomen, dass zumindest dem Autoren dieser Zeilen nicht in den Kopf geht  - allerdings gibt es tatsächlich einen Fotografen im Festivalsommer, der die Dame vor der Kamera hatte - freiwillig! Ebenfalls mit zwei Echos durfte der Elektroniker Avicii nach Hause gehen - eine Begegnung mit einem Festivalsommer-Fotografen steht bei ihm noch aus.

Helene Fischer in der Festhalle Frankfurt, Dezember 2013 (Foto: Sven-Sebastian Sajak, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Der gleiche Fotograf wie bei Helene Fischer war allerdings auch auf dem Konzert einer weiteren zentralen Sängerin anwesend, deren Musik in eine ähnliche Richtung geht: DSDS-Schlagersängerin Beatrice Egli konnte sich als beste Newcomerin international (!!) unter anderem gegen die Grammy-Preisträger Imagine Dragons und Macklemore durchsetzen.

Aber natürlich gab es nicht nur Schlager beim Grammy, ein paar rockigere Töne durften auch angeschlagen werden. Schaut man sich bei den Rockern um, kommt man zu The BossHoss und den Dänen von Volbeat - beide Bands konnten sich einen der Echos sichern. Weitere gingen an Depeche Mode, Birdy, Christina Stürmer, Tim Bendzko, die Sportfreunde Stiller, Max Herre, Adel Tawil, Lindsey Stirling, Robbie Williams, DJ Koze, Die Ärzte, die Toten Hosen, Y-Titty und Santiano. Für das Lebenswerk wurde Yello geehrt.

Volbeat beim Rock im Pott 2013 (Foto: Krd, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Max Herre auf dem Chiemsee Reggae Summer Festival 2013 (Bild: Tobias Klenze, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)


Dienstag, 25. März 2014

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum

Seit 21 Jahren ist das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum mittlerweile in Deutschland aktiv - nicht nur mit einem Festival sondern mit etlichen Veranstaltungen über die gesamte Sommersaison in ganz Deutschland. 2014 wird das "Größte reisende Mittelalter Kultur Festival der Welt" an 24 Orten mit Musik, Mittelaltermarkt, Show und Spass vertreten sein - bei jedem Wetter und mit einem Programm, dass sich durchaus sehen lassen kann.

In diesem Jahr ist auch der Wikipedia-Festivalsommer eingeladen, als Gast auf mehreren Veranstaltungen mitzufeiern und natürlich Fotos zu machen (dass der Artikel Mittelalterlich Phantasie Spectaculum dringend etwas Liebe benötigt, steht auf einem anderen Blatt). Den Start bildet die MPS-Konzertparty in Dortmund am 5. April (die ursprünglich für zwei Tage angesetzte Party wurde aufgrund schleppender Verkäufe und hoher Kosten leider auf einen Tag reduziert). Auf dem Programm stehen Bands wie Saltatio Mortis, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Corvus Corax, Metusa, Omnia oder Cobblestones - also Künstler, die sich teilweise auch abseits der Szene einen Ruf erspielt haben.

Feuerschwanz auf dem Wacken Open Air 2013 
(Foto: Achim Raschka, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Nach der Party geht es auf Deutschlandreise - mit wechselndem Programm an zahlreichen Orten in ganz Deutschland. So reisen die Spielleute von Hohenwested in Schleswig-Holstein bis Dresden und von der Burg Wassenberg nahe der niederländischen Grenze bis nach Bad Säckingen und Maxlrain im äußersten Süden. Der Festivalsommer wird die MPS neben der Konzertparty in Weeze und auf der Burg Wassenberg besuchen. Unsere Empfehlung: Kommt in Scharen!

Die Medaille hat allerdings auch eine Kehrseite: Die MPS kämpft aktuell mit sehr hohen Ausgaben und extrem hohen GEMA-Forderungen, wobei die auftretenden Künstler von dem eingezahlten Geld de fakto kaum etwas sehen. Auf ihrer Website stellen die Organisatoren von Mittelalterlich Phantasie Spectaculum das Problem dar und machen deutlich: "Die GEMA vernichtet das MPS. Die GEMA vernichtet auch andere Veranstalter und Veranstaltungen in Deutschland, die GEMA vernichtet die Kultur in Deutschland und die GEMA vernichtet auch zahlreiche Bands und Künstler in Deutschland."

 Der Tod - beim MPS in Weeze 2013 (Foto: Krd, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Montag, 24. März 2014

We are Motörhead ... unsterblich im All

Die britische Band Motörhead mit ihrem charismatischen Frontman Lemmy Kilmister hat den Heavy Metal seit ihrer Gründung 1975 geprägt wie kaum eine zweite - und das, ohne weiklch Heavy Metal zu spielen. Kurz nachdem Lemmy die Bühne betritt röhrt er in steter Regelmäßigkeit in sein Mikro: "We are Motörhead ... and we play Rock'n Roll". Danach startet das Soundgewitter von den Drums des Mickey Dee, der Gitarre von Wizzö Campbell und dem Rickenbacker-Bass von Lemmy - und darüber der typisch rauchige Sound von Lemmy's unverwechselbarer Stimme.

Doch das Alter fordert auch seinen Tribut: 2013 war gezeichnet von Tourabsagen und gesundheitlichen Problemen des mittlerweile 68-jährigen Rockers. Sein Auftritt beim Wacken Open Air dauerte nur 20 Minuten, danach musste er die Bühne verlassen.

Motörhead beim Wacken Open Air 2013 (Foto: Jonas Rogowski, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Doch 2013 war nicht nur ein Jahr der Absagen - mit dem neuen Album "Aftershock" setzte Band ihre musikalische Story weiter fort und die Fans wählten Lemmy zur Persönlichkeit des Jahres im Metal Hammer. Seit letzter Woche eine weitere Ehrung aus ganz anderer Richtung: Nachdem 2006 bereits ein fossiler Meereswurm nach Lemmy als Kalloprion kilmisteri benannt wurde, fliegt seit vergangener Woche nun ein neu entdeckter Asteroid mit dem Namen (250840) Motörhead durch das All. What's next? Zunächst erstmal "Rock on".

Lemmy Kilmister beim Eurockéennes de Belfort 2011 (Foto: Rama, CC-by-sa  2.0-fr, Bildbeschreibung)

Dienstag, 18. März 2014

Aus dem Bilderpool: Turbonegro

Turbonegro im April 2013 beim Groezrock:

Tony Sylvester von Turbonegro beim Groezrock 2013 (Bild: Achim Raschka, cc-by-sa; Bildbeschreibung)

Neu: Das "Bild des Tages" im Festivalsommer

Während die Fotografen für die Festivalsaison 2014 noch mit den Hufen scharren, um endlich in die Fotogräben der großen Events entlassen zu werden, bastelt das Festivalsommer-Team im Hintergrund weiter. Seit heute haben wir nun eine neue Entwicklung zu verkünden: Das Bild des Tages des Festivalsommers.

Worum geht's?
Den meisten Wikipedianern ist das Überraschungsbild des Tages bekannt - ein täglich wechselndes Bild, dass einem jeden Morgen neu auf vielen Benutzerseiten der Wikipedia begrüsst. Seit heute wurde diese Konzept auch für den Festivalsommer umgesetzt - interessierte Wikipedianer können sich durch die Einbindung unseres Bild des Tages jeden Morgen ein wechselndes Konzertbild auf ihre Benutzerseite schicken lassen. Die Einbindung erfolgt einfach durch die Vorlage

{{Wikipedia:Festivalsommer/Bild des Tages}}

Zur Positionierung, Größe et al. gibt diese Seite Auskunft. Wie das aussieht lässt sich bereits jetzt auf der Startseite des Projekts Festivalsommer ansehen, mehr über die Bildauswahl und Technik findet ihr hier und das erste Bild des Tages ist ....

Pentateuch beim Chiemsee Reggae 2013 (Bild: Tobias Klenze, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Donnerstag, 13. März 2014

Elaiza und der Graf - die Entscheidung ist gefallen

Am heutigen Abend fiel die Entscheidung für die deutsche Beteiligung beim Eurovision Song Contest - und das Ergebnis des Events "Unser Song für Dänemark" ist wohl die Überraschung schlechthin: die bislang vollkommen unbekannte Berliner Band Elaiza sichert sich die Teilnahme im Finale gegen die erfolgsverwöhnte Band Unheilig.

Elaiza bei Unser Song für Däemark 2013, am Tag vorher ... (Bild: Krd, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Elaiza war bis vor wenigen Wochen in Deutschland nahezu unbekannt und gewann im Clubkonzert um den letzten freien Platz im Teilnehmerfeld eine sogenannte Wildcard. Damit bekamen sie die Chance, gegen mehr oder weniger bekannte Bands im Vorentscheid anzutreten - mit dabei waren etwa die Rock'n Roller The Baseballs und die Shantie-Rocker von Santiago. Im Halbfinale reduzierte sich das Teilnehmerfeld von acht auf nur noch vier Teilnehmer - neben Unheilig, Elaiza und Santiano konnte sich auch die Harfistin MarieMarie einen dieser Plätze sichern. Im Finale blieben dann jedoch nur noch Elaiza und Unheilig übrig - und Elaiza gewann!

... während des Auftritts ... (Bild: Markus Felix, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

... und direkt nach ihrem Sieg (Bild: Raimond Spekking, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Und hier geht es zur Bildergalerie  Unser Song für Dänemark

Sonntag, 9. März 2014

Sommerträume

Am heutigen Sonntag steigt das Thermometer in vielen Regionen über 20°C und obwohl regional noch der Eiskratzer am Morgen gebraucht wird, hat sich der Winter in Deutschland wohl verabschiedet - ohne überhaupt wirklich dagewesen zu sein.

Face it: Der Frühling und der Sommer kommen rascher als erwartet - und starten mit Traumwetter, der den einen oder anderen bereits im März nach Balkonien und Terassien treibt und beim Blinzeln in die Sonne von fernen Stränden und Meeresrauschen träumen lässt - inmitten dieser Träume steigt ein Bild auf von einem Mann mit Blumenkranz und hawaiianischem Baströckchen auf, der jedoch die Hula-Mucke gegen die E-Gitarre tauscht. Gibt's nicht? Klar gibt es das und ausgerechnet im hohen Norden beim finnischen Tuska Open Air im letzten Jahr wurde er gesichtet ....

Pekka Olkkonen, Gitarrist der finnischen Metal-Band Stam1na live am Tuska Open Air 2013 
(Bild: Cecil, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibung)

Samstag, 8. März 2014

Unser Song für Dänemark - der Festivalsommer ist dabei

Bereits im März kann der Festivalsommer 2014 ein Highlight verkünden: Nachdem das Team mit Winterworld in Wiesbaden, dem e-tropolis in Oberhausen und dem Heathen Rock Festival in Hamburg bereits in den ersten Monaten des noch jungen Jahres 2014 mehrere Festivals besuchen konnte, steht nun auch die Teilnahme an der Voraussscheidung des Eurovision Song Contest 2014 fest - Unser Song für Dänemark, wir sind dabei! Drei Fotografen des Festivalsommers werden das Event besuchen und fotografisch für die Wikipedia, Wikimedia Commons und unter freier Lizenz auch für ihre Nachnutzer festhalten.

Dieses Event in der Lanxess-Arena gibt eine gute Gelegenheit für einen Blick hinter die  Kulissen der Akkreditierung: Bereits zum Ende des letzten Jahres kam die Idee auf, hier teilzunehmen und erste Mails wurden an den Veranstalter Brainpool sowie den NDR verschickt, allerdings ohne Antworten (wir waren einfach zu früh). Nachdem durch einzelne Telefonate eine offizielle Presse-Akkreditierungsadresse erfragt wurde, hatten wir endlich einen wirklichen Ansprechpartner - und bekamen auch prompt eine positive Antwort mit ein paar Rückfragen. Einige weitere Mails später wurden drei Fotografen für das insgesamt drei Tage andauernde Event, von dem die Live-Ausstrahlung am 13. März nur den Höhepunkt darstellt, akkreditiert und dürfen als Teil des Pressepulks an allen Veranstaltungen, Presse-Terminen, Interviews, Proben und auch der Live-Show mit Siegerehrung teilnehmen - wir sind gespannt auf die Bilder, die natürlich dann auch hier vorgestellt werden.

Teilnehmen werden an der Veranstaltung neben den Moderatoren Barbara Schöneberger und Janin Reinhardt vor allem die Bands, die den Vorentscheid um den Eurovision Song Contest austragen. Dabei handelt es sich um Das Gezeichnete Ich, Elaiza, Madelaine Juno, MarieMarie, Oceana, Santiano, The Baseballs und Unheilig. Die junge und noch recht unbekannte Berliner Band Elaiza konnte sich die Teilnahme in einem Hamburger Club erspielen - und aktuell während ich diesen Artikel hier schreibe, schwebt über dem Artikel zur Band das wikipedianische Damoklesschwert eines Löschantrages.

Freitag, 7. März 2014

Siro-A, was Neues für die Sinne


Egal, ob man es "human video game" oder "technodelic visual show" nennt, eins ist es ganz sicher: frisch und faszinierend. Im Februar 2014 zeigten die Japaner Siro-A im Kölner Gloria-Theater, dass Unterhaltung auch auch anders geht. Mehr Eindrücke von der Show gibt es in der Kategorie auf Wikimedia Commons.

Siro-A 2014 in Köln (Bild: Achim Raschka, CC-by-sa 3.0 via Wikimedia Commons)

Casper-Tourauftakt in Saarbrücken

Gestern Abend, am 6. März begann die Hinterland-Tour 2014 im E-Werk in Saarbrücken. Casper ist spätestens seit seinem Album XOXO und der daraus ausgekoppelten Single So Perfekt nicht nur den alteingesessenen Rap-Fans ein Begriff.

Hinterland ist das dritte Album des Rock-Rappers, der teilweise in Amerika aufgewachsen ist. 

Dass Casper nicht nur Rapper ist, zeigen die Bilder von Rock im Pott 2013, bei dem Krd zu Gange war.

File:Rock in Pott 2013 - Casper 22.jpg
Casper bei Rock im Pott (Bild: Krd, CC-by-sa 3.0, Bildergalerie Rock im Pott)

Dienstag, 4. März 2014

Heathen Rock 2014

Während der Festivalsommer-Workshop das e-tropolis in Oberhausen unsicher machte, rockte der Benutzer Huhu auf dem Heathen Rock Festival in Hamburg und gönnte sich eine metallische Mischung aus Hard Rock, Heavy Metal und Pagan Metal. Seine Eindrücke hat er zu einem großen Teil mittlerweile auf den commons zur Verfügung gestellt: Hier die gesamte Bildersammlung

Zur Einstimmung:

Adorned Brood (Bild: Frank Schwichtenberg, CC-by-sa 3.0, Bildbeschreibungsseite)


Montag, 3. März 2014

Aus dem Bilderpool: Mad Sin beim Ruhrpott Rodeo 2013

Dem Fotografen Smial gelang die eindrucksvolle Aufnahme von Köfte DeVille, dem Sänger der Psychobilly-Band Mad Sin, beim Ruhrpott Rodeo 2013:


Köfte deVille von Mad Sin beim Ruhrpott Rodeo 2013 (Bild: Smial, FAL, Bildbeschreibung)

Samstag, 1. März 2014

Fotograbenknigge bei Evermeet

Passend zur Saison gibt hat der Evermeet Photoblog eine sehr gute Artikelserie für Konzertfotografen gestartet. Während er in einem ersten Artikel erklärt, wie Fotograf an eine Akkreditierung kommt, folgte die Tage ein Beitrag zum Fotograbenknigge.

Beide sind sehr lehrreich und spannend mit vielen Tipps aus der Praxis - Lektüre lohnt sich:

 Nachtrag: Evermeet bloggt die Serie weiter und gibt noch mehr coole Tipps: