Dienstag, 22. Dezember 2015

Ankündigung: Rockavaria 2016 IRON MAIDEN + NIGHTWISH, IGGY POP, SABATON, SLAYER & WEITERE BESTÄTIGT





IRON MAIDEN + NIGHTWISH, IGGY POP, SABATON, SLAYER & WEITERE BESTÄTIGT

Die besten Rock-Bands des Planeten beim drei-Tages-Rockspektakel in
Gelsenkirchen & München im Mai 2016 – noch gibt es early bird tickets!

München. Es wird laut, es wird hart, es wird groß bei ROCKAVARIA im Münchener Olympiapark vom 27. bis 29. Mai. Die DEAG Festivals nehmen Form an, die Fans können sich auf mehr vom Allerbesten freuen, was die internationale Welt von Rock & Metal zu bieten hat.
Neben den ungeschlagenen Großmeistern des Heavy Metal Iron Maiden sind jetzt mehr als ein Dutzend hochkarätige Acts bestätigt, darunter die Nummer-Eins-Bands Nightwish, Slayer, In Extremo und Powerwolf. Weitere Superbands wie Sabaton, Mando Diao, Anthrax, Ghost, Tremonti, Gojira, The Wild Lies, Raven Age und Iggy Pop* (einziges Deutschlandkonzert, nur in München!) gehören ebenfalls zum Line-up.

Limitierte Early-Bird-Tickets kosten für ROCK IM REVIER 125 Euro inkl. aller Gebühren, für ROCKAVARIA ab 139 Euro inkl. aller Gebühren. Der Vorverkauf über myticket.de und ticketmaster.de läuft bereits, weitere Infos zu den Festivals finden sich auf www.rockavaria.de und www.rock-im-revier.de.

Viele der Bands belegen regelmäßig die vorderen Plätze der Charts. So eroberten Slayer, die ungebrochene Macht im Thrash Metal, mit ihrem neuen Album „Repentless“ in Deutschland sogar die Pole Position und sorgen auf ihrer aktuellen Tour für volle Häuser und schmerzende Nacken. Die Finnen Nightwish tummeln sich seit einer Dekade regelmäßig in den Top 3 und gelten zu Recht als die unangefochtenen Könige (samt Königin) des symphonischen Metal, während Sabaton klassischen Headbanger-Stoff mit Feiergarantie versprechen. Aus Deutschland stehen die erfolgreichen Mittelalter-Rocker In Extremo auf dem Plan, ebenso Powerwolf, die sich mit ihrem epischen, hochmelodischen Heavy Metal samt großer Show zu den Senkrechtstartern der Szene entwickelten.
Mehr Thrash kommt von Anthrax, einer der legendären „Big Four“ des Genres und seit den Achtzigern stilprägend. Die New Yorker werden nächsten Sommer ihr neues Werk „For All Kings“ im Gepäck haben, das in eingeweihten Kreisen bereits als eines der wichtigsten Metal-Alben 2016 gehandelt wird. Hinter Tremonti wiederum steckt niemand Geringeres als Alter Bridge/Creed-Chefgitarrist Mark Tremonti mit seiner Metal-Solo-Band. Vergleichsweise entspannte, aber nichtsdestotrotz hocherfolgreiche Klänge kommen von den Pop-Rockern Mando Diao aus Schweden (‘Dance With Somebody‘). In die Kategorie „modern und hart“ fallen die Franzosen Gojira, die nicht nur heißen wie ein berühmtes Monster, sondern auch so klingen.Seit den Sechzigern wird Iggy Pop aufgrund seiner dynamischen bis exzessiven Bühnenpräsenz von den Fans als einer der exaltiertesten Künstler überhaupt gefeiert und gibt sich ebenfalls in München die Ehre. Auch um die gesichtslosen Ghule von Ghost ranken sich Gerüchte, was ihren gruseligen Classic Rock nur noch faszinierender macht. Mit The Wild Lies und Raven Age gehören zudem zwei aktuell heiß gehandelte Newcomer aus Großbritannien zum Programm. In München werden selbstverständlich die Gewinner des dies diesjährigen Bandcontests tuXedoo wieder mit dabei sein.Sie gesellen sich zu Iron Maiden, die auf ihrer „The Book Of Souls“-World Tour, neben dem ausverkauften Wacken und Berlin nur bei uns zu erleben sind! Die Band wird im eigenen Jumbo zu den Festivals fliegen, gesteuert von Sänger Bruce Dickinson. Der „Ed Force One“ getaufte Jumbo wird Musiker, Crew und das gesamte Equipment über 90.000 Kilometer in 35 Länder transportieren. Zuletzt hatten die britischen Heavy Metal-Legenden mit ihrem Album „The Book Of Souls“ aus dem Stand in über 40 Ländern Platz Eins der Charts erreicht.Weitere Bands folgen. Keep on rockin‘!

Die Festivals ROCK IM REVIER und ROCKAVARIA gehen 2016 in die zweite Runde. Über 100.000 Fans hatten beim erfolgreichen Start im Mai dieses Jahres in Gelsenkirchen und München gefeiert.
LINE-UP:
Iron Maiden
Nightwish
Iggy Pop
Sabaton
Slayer
Mando Diao
In Extremo
Powerwolf
Anthrax
Ghost
Tremonti
Gojira
The Wild Lies
The Raven Age
tuXedoo....


Tickets: www.myticket.de und www.ticketmaster.de
Info: www.rockavaria.de
#RAV2016Presseinformationen: van Almsick + Team i.A. der DEAG, pj@almsick.de, +49-89-55054470

Ankündigung: ROCK IN VIENNA 2016: weitere neue Bands bestätigt!





ROCK IN VIENNA 2016: weitere neue Bands bestätigt!
Die Metalgötter von IRON MAIDEN, die frisch mit Platin veredelten RAMMSTEIN und den Godfather of Punk IGGY POP haben wir bereits für ROCK IN VIENNA 2016 rumgekriegt, genauso wie die Teufelscellisten von APOCALYPTICA, die Elektro-Metal Institution PAIN, die NDH-Helden von EISBRECHER, Metalhammer-Award Gewinner POWERWOLF, die Kultband KREATOR, die Swedenrocker von GRAVEYARD und die Alternative-Stars von MANDO DIAO.

FRISCH AN BOARD: BEST OF THRASH & HEAVY METAL
Zwischenzeitlich ist das Line Up für das härteste Festival, das die Donauinsel je gesehen hat, weiter gewachsen: die Kalifornischen Thrash-Titanen von SLAYER werden Ketten rasseln und Blut regnen lassen. ANTHRAX von der gegenüberliegenden Küste, ein weiterer Teil der BIG 4, werden ebenfalls am FREITAG die Bühne entern.

Auch unser SONNTAG bekommt massive Verstärkung: SHINEDOWN kommen mit neuem Album im Gepäck, Spannung gibt es bei den Meistern der Finsternis von GHOST. Jung und hungrig sind THE WILD LIES ebenso wie THE RAVEN AGE, zwei der heißesten Eisen der Londoner Musikszene. Ausnahmegitarrist, Alter Bridge- und Creed Urgestein Mark TREMONTI kommt nun erstmals mit seiner selbstbetitelten Band und die französische Urgewalt von GOJIRA macht sich wieder an, die Insel zittern und den Mob springen zu lassen.

ROCK- UND METAL-ERDBEBEN AUF DER INSEL
Vom 3. bis zum 5. Juni 2016 öffnet Wien´s erstes Urban Rock- und Metalfestival wieder seine Pforten. Das bewährte Konzept der zwei abwechselnd bespielten Bühnen wird genauso wie High End Sanitäranlagen und eine große Auswahl an Bars und Catering aufrecht erhalten.
Festivalpässe für alle 3 Tage sind für 179,90€ erhältlich. Außerdem gibt es TAGESTICKETS zwischen 69,90€ und 89,90, sowie ganz NEU! 2 TAGESTICKETS zum Sparpreis von 149,90€. Weiterhin können auch limitierte Diamond und Silver VIP Pässe als auch Golden Circle Pässe erworben werden.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Line-Up Steht! Sterne und Bass am 30. Januar 2016

Als eine Reihe von Berliner Top-DJ’s vor Jahren zur ersten Open-Air-Session unter dem Titel „Sterne & Bass“ nach Schöneweide einluden, geschah dies unter dem Deckmäntelchen einer Grillparty – mit einem Grill für die erwarteten maximal 500 Musikfans.

Stattdessen kamen 1600 und veranstalteten ein derartiges Spektakel, dass gegen Mitternacht die Polizei aufkreuzte und ein Drosseln der Musik auf ein stimmungstötendes Niveau erzwang. In den vergangenen drei Jahren verzichteten die Veranstalter von Sterne & Bass daher auf den Sternenhimmel und verlegten das Event ins E-Werk Berlin. 

Da wird es nun am 30. Januar wieder stattfinden. 

Wir sind für euch dabei. 


Tickets und mehr Informationen auf sterneundbass.de


Mittwoch, 21. Oktober 2015

Rock in Vienna 2016: als Headliner bestätigt Iron Maiden und Rammstein

Rock in Vienna 2016

 
Nach einer erfolgreichen Premiere 2015 stehen auch 2016 alle Zeichen auf Sturm: IRON MAIDEN und RAMMSTEIN sind als die ersten Headliner für ROCK IN VIENNA 2016 bestätigt! Vom 03. bis 05. Juni kommenden Jahres wird das einzige Urban Rock Festival Österreichs wieder die Wiener Donauinsel zum Beben bringen. Limitierte Early-Bird-Tickets sind für 159,90€ auf www.rockinvienna.at und allen bekannten VVK Stellen zu erstehen. Der Vorverkauf startet am Freitag, den 23.10. um 12 Uhr über www.rockinvienna.at, www.oeticket.com und www.wien-ticket.at . Weitere Infos zu den Festivals gibt es ebenfalls auf www.rockinvienna.at.


Hier geht´s zu RAMMSTEIN
Hier geht´s zu IRON MAIDEN

Montag, 19. Oktober 2015

Pressemeldung Brass Wiesn 2016 - Die ersten Bands!




Brass Wiesn Festival 2016 – Die ersten Bands!

Nach dem Festival ist vor dem Festival und deshalb gibt es bereits jetzt einen kleinen, musikalischen Vorgeschmack auf die kommende Brass Wiesn 2016. Vom 5. bis 8. August findet das Blasmusikspektakel nächstes Jahr zum 4. Mal statt und die ersten fünf Bands sind jetzt offiziell bestätigt. Mit dabei sind: Keller Steff & Band, Kapelle Josef Menzl, dicht & ergreifend und Pro Solist’y.



Fröhlich, friedlich, Generationen-verbindend, traditionell und zeitgleich multikulturell: diese Attribute stehen für das Brass Wiesn Festival, das seit dem Jahr 2013 in der kleinen Gemeinde Eching, im Landkreis Freising bei München stattfindet.

In nur drei Jahren hat sich das kleine Open Air einen Namen in der Blasmusik-Szene sowie bei Musikliebhabern und Festival-Begeisterten sämtlicher Altersgruppen gemacht und gilt schon jetzt als das einzigartigste, heimeligste und gemütlichste Blasmusikfestival in ganz Bayern.

Ob vor der Hauptbühne unter freiem Himmel, im Bierzelt, in der urigen Gamsbluat Alm oder auf den weitläufigen Campingflächen und am direkt angrenzenden Echinger See, die Besucher haben eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich auf dem Brass Wiesn Festival die Zeit zu vertreiben. Kunterbunte Vielfalt ist hier Trumpf – das gilt musikalisch, kulinarisch – und auch bekleidungstechnisch von Kopfbedeckung bis Schuhwerk, bei Jung und Alt. Man trifft auf barfüßige Dirndlträgerinnen ebenso wie auf Turnschuh-tragende Burschen in der Lederhose und traditionsbewusste Trachtler.

Das Brass Wiesn Festival dauert drei Tage. Während am Freitag und Samstag alle Bühnen bespielt werden, gibt es am Sonntag dann zum Abschluss einen traditionellen Frühschoppen im Bierzelt mit allem, was dazu gehört: Blasmusik, Weißwurst-Frühstück und bayerische Schmankerl.

Die 3-Tages-Tickets gibt es aktuell bis einschließlich 26. Dezember für 54 Euro pro Stück (zzgl. Gebühren) unter www.brasswiesn.de. Weitere Infos außerdem unter : www.facebook.com/brasswiesn.

Pressemeldung: ROCKAVARIA und ROCK IM REVIER 2016


 
 
 
IRON MAIDEN

ALS ERSTE HEADLINER FÜR

ROCKAVARIA + ROCK IM REVIER

BESTÄTIGT!

IRON MAIDEN FLIEGEN IM EIGENEN JUMBO ZU DEN FESTIVALS!

 Drei-Tages-Rockspektakel in Gelsenkirchen & München im Mai 2016 jetzt im VVK.

 

Fetter könnte es nicht sein: IRON MAIDEN sind als erste Headliner für ROCKAVARIA und ROCK IM REVIER 2016 bestätigt! Ende Mai kommenden Jahres wird es in Gelsenkirchen und München wieder richtig krachen. Limitierte Early-Bird-Tickets kosten für ROCK IM REVIER 125 Euro inkl. aller Geb., für ROCKAVARIA ab 139 Euro inkl. aller Gebühren. Der Vorverkauf startet am Freitag, den 16.10. um 12 Uhr über myticket.de und ticketmaster.de. Weitere Infos zu den Festivals gibt es auf www.rockavaria.de und www.rock-im-revier.de

 

Auf ihrer „The Book Of Souls“-World Tour machen die Briten Halt in Deutschland – zwei Mal bei uns! ROCK IM REVIER und ROCKAVARIA bieten den Fans damit die einzige Möglichkeit, neben dem bereits ausverkauften Wacken Open Air, die Band live zu erleben. Iron Maiden werden dazu in ihrer eigenen Boeing 747-400 einfliegen, gesteuert von Sänger Bruce Dickinson. Der „Ed Force One“ getaufte Jumbo wird Band, Crew und das gesamte Equipment über 90.000 Kilometer in 35 Länder transportieren. Im September erschien das neue Album der britischen Heavy Metal-Legenden   „The Book Of Souls“ auf der ganzen Welt, erreichte aus dem Stand Platz Eins der Charts in Deutschland und in über 40 anderen Ländern, hat hier innerhalb von 5 Wochen nach der Veröffentlichung Gold Status erlangt und ist Nummer 1 in den neuen deutschen Vinyl-Charts.  Damit festigten Iron Maiden ihren Status als Grundpfeiler eines ganzen Genres.

 

Bruce Dickinson kommentiert: „Wir können es kaum erwarten, wieder auf Tour zu gehen! Maiden leben dafür, live für die Fans zu spielen, nichts genießen wir mehr. Deshalb freuen wir uns auch sehr darauf, endlich wieder nach Deutschland zu kommen! Wir wollen unbedingt etliche brandneue Stücke auf die Bühne bringen, insbesondere weil wir große Teile von ‘The Book Of Souls‘ live aufgenommen haben. Weil wir euch alle so lange nicht gesehen haben, gibt es dazu natürlich eine Menge älterer Favoriten zu hören! Ich bin sicher, dass alle Fans schätzen werden, was wir vorhaben. Daneben arbeiten wir an der neuen Show - und ihr könnt sicher sein, dass wir etwas Spektakuläres mit einer Menge Herz auf die Beine stellen werden. Nach all der Wartezeit habt ihr das verdient. Wir freuen uns darauf, euch alle bei Rock im Revier und Rockavaria zu sehen!“

 

Nach einem erfolgreichen Start gehen die Festivals ROCK IM REVIER & ROCKAVARIA in die zweite Runde. Und die erste Bestätigung könnte nicht fetter sein: IRON MAIDEN! Neben IRON MAIDEN werden natürlich noch mehr der besten Rock-Bands des Planeten bei den beiden Festivals spielen, zusätzliche Bestätigungen folgen. Es wird also laut vom 26. bis 28. Mai 2016 auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn, vom 27. bis 29. Mai im Münchener Olympiapark. 

 

ROCK IM REVIER und ROCKAVARIA haben sich im Mai diesen Jahres mit einem tollen Start in den Festival-Kalendern etabliert. Über 100.000 Fans feierten in München und in Gelsenkirchen. Die DEAG Deutsche Entertainment AG kündigen nun mit Stolz die Neuauflage an.

 

Prof. Peter Schwenkow, Vorstandsvorsitzender der DEAG Deutsche Entertainment AG: „Wir freuen uns darauf, die beiden großartigen Rock-Events ROCK IM REVIER und ROCKAVARIA fortzuführen. Dabei ist es uns eine Ehre, dafür mit Iron Maiden eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Metal-Band der Welt verpflichtet zu haben. Wir sind sicher, dass Rock-Fans hier drei Tage lang voll auf ihre Kosten kommen werden.“

 

Up the irons!

 

Presseinformationen: van Almsick + Team i.A. der DEAG, pj@almsick.de, +49-89-55054470




Freitag, 25. September 2015

Hochglanz Festival auf historischem Boden - Das war: Lollapalooza 2015

 

Dieses Wochenende gastierte das Weltenbummler-Festival „Lollapalooza“ zur Europa-Premiere in Berlin, genauer gesagt auf dem alten Flughafen Tempelhof. Mehr als 100.000 Besucher tummelten sich hier an zwei Tagen vor den vier Bühnen rund um den Platz der Luftbrücke. Geboten waren neben Muse, The Libertines und dem aktuellen Lieblingsmusiker von 007 Sam Smith auch lokale Größen wie Seed und die Beatsteaks.


Das Lollapalooza, ein 1991 in den USA gegründetes Festival, das (seit 1991) von Beginn an  mit nur einigen Unterbrechungen stattfindet, hat es sogar (bereits) in die Annalen der Simpsons geschafft und wird nicht selten mit Woodstock verglichen. Vom Esprit der Anfangstage ist aber bis auf den überall prangernden Spruch: “Lolla On“, nicht viel geblieben. Das stört aber nur die ewig Gestrigen und von diesen findet man im heutigen Berlin nicht gerade Viele. So ist das heutige Lollapalooza ein fast perfekt durchorchestrierter Wanderzirkus der Musik, auf dem man mit einer Chipkarte am Handgelenk bezahlt, während wahlweise Papa oder Mama mit dem jungen Nachwuchs-Festivalgänger im „Kidzapalooza“, abhängt. Hier ist wirklich für jeden Etwas dabei. Lobenswert ist dabei auch zu erwähnen , dass sich der Veranstalter offen für Kritik zeigt und Mängel wie zu wenige Toiletten oder zu sparsam verbreitete Essbuden bereits am nächsten Tag beseitigt.

MsMr
 
Auf den Bühnen selbst hingegen lief alles am wie am Schnürchen, kaum Wartezeiten was an einer guten Taktung der Bühnen lag und zudem reichlich gute Musik. Während auf der Perry-Stage, dem Elektro affinen Publikum Robin Schulz, Klangkarusell und als Highlight sogar Fatboy Slim einheizten, bot nebenan die Alternativ-Stage ein wenig Abwechslung zu den größeren Mainstages 1 und 2. Um von der Perry Stage zur Mainstage 2 zu gelangen, brauchte man übrigens gemütlichen Schrittes knappe 15 Minuten. So kann man dann auch ein wenig die Dimension, die das Lollapaloozas einnahm, abschätzen.

Seeed

Für die Unterhaltung zwischendurch sorgten u.a. Artisten in einer Art Hommage an „Madmax“. Sie düsten mit ihren Stahlgefährten über das Gelände und dank Landebahn-Beton und Flughafen-Hangar kam hierbei sogar ein bisschen Fabrikhallen-Undergroundflair auf.

Während für manche wohl Fatboy Slim am ersten, Seed oder Muse am zweiten Tag das Highlight des Festivals darstellten, so war es für mich persönlich die Band: „The Libertines“. Zu meiner Überraschung waren diese ja auch Headliner am Samstag. Klar, ein neues Album und nur ein einziger Europa-Auftritt sprachen dafür, dennoch war ich skeptisch. Ich sollte mich irren. Mit nur 10 min Verspätung betraten Carl Barat, Pete Dorothey, John Hassall und Gary Powell die Bühne und zeigten sofort, dass Sie berechtigterweise Headliner waren.


The Libertines

Ein rundum starker Auftritt über die volle Distanz, was in der Vergangenheit selten war, zeigten ebenso wie die vorhandene positive Chemie zwischen Pete und Carl das es die Jungs diesmal wohl etwas ernster angehen. Wenn Pete dann noch frech verschmitzt lächelnd den Mikrofon-Ständer umnietete, sich brüderlich eine Kippe und Mikrofon mit Carl teilte und überhaupt ein wenig nach durchzechter Nacht aussah, dann kam auch reichlich: „Lolla-On“-Stimmung auf.

 
Abschließend kann man sagen, dass hier eine durchweg gelungene Europa-Premiere eines großen Main-Festivals hingelegt wurde. Die namhaften Acts und gute Orga sorgten für ein tolles und entspanntes Musikwochenende, welches für das erste Mal mit keinen allzu großen Pannen über die Bühne ging.













(PPP/VP)

 

Dienstag, 25. August 2015

Fusion von Jungem mit Altem - Das war: Brass Wiesn 2015





Am letzten Wochenende fand zum dritten Mal seit 2012 die „Brass Wiesn“, am Echinger See bei München statt. Knapp 7000 Leute genossen Brass Musik, kombiniert mit Mundart und neuer Volksmusik, gewürzt mit ein bisschen Gypsy hier und ein bisschen Rap dort. So durfte man sich das diesjährige Line-Up Rund um die Main-Acts Haindling, Moop Mama, LaBrassBanda und Django 3000 vorstellen. 

Django 3000

Wer jetzt schon beim Wort „Volksmusik“, aufgehört hat zu lesen, der sollte vielleicht doch nochmal ein neugieriges Ohr auf die besagten Bands werfen. Ansonsten verpasst er wie bisher einen Trend im bayerisch sprachigen Raum. Mundart und Heimatverbundenheit sind HIP und zwar auch in der Musik. Schunkeln wurde durch Freestyle Skankin ersetzt, der Schmalz und Kitsch wich einer lockeren geselligen Stimmung, die mehr an ein Reggae- als an ein Volksmusik-Event erinnerten. So traf man dann auch auf ein wirklich kunterbunt gemischtes Publikum von Jung bis Alt, die für eine fantastische Stimmung sorgten, welche man nur irgendwo zwischen Picknick-, Festival- und Volksfest einordnen konnte.

Gankino Circus im Zelt
Angeordnet in einem Rondell, bestehend aus den üblichen Verpflegungs- und Verkaufs ständen, einem Friseur (ohne Witz) sowie Festivalbedarf, fand sich die Almhütte, das Bierzelt sowie die Mainstage. Dabei hatte der Veranstalter die Timetable der drei Locations hervorragend aufeinander abgestimmt. So konnte man z.B erst einen Act auf der Mainstage verfolgen und danach ohne Eile ins Bierzelt wandern, um den darauffolgenden Act auf der Secondstage zu sehen. Apropos Secondstage, oft kennt man es ja, dass dort die Stimmung in keinem Vergleich zur großen Bühne steht. Das war hier nicht der Fall. Ganz im Gegenteil, teilweise überflügelte diese sogar die nachmittäglichen Acts auf der Hauptbühne in Punkto Flair und Energie.

Hier kochte im wahrsten Sinne des Wortes, bei z.B den wunderbaren Jungs von DeSchoWieda oder der herrlich ausgeflippten Combo von Gankino Circus, das Zelt. Wer hier nicht auf so viel Kleidung wie möglich verzichtete war in null Komma nichts durchgeschwitzt. Das lag nicht nur an der Hitze, sondern war es vielmehr schlicht und ergreifend nicht möglich ruhig zu stehen.

Django 3000
Aber was macht schon ein durchgeschwitztes T-Shirt, war man bei 34° Grad im Schatten doch eh in null Komma nichts wieder trocken. Glück dem der eine Badehose oder Bikini dabei hatte und so im nahegelegenen Echinger See eine willkommene Abkühlung nehmen konnte. Hierin lag auch das wirklich einzige Manko der Brass Wiesn. Es gab schlicht und ergreifend nicht genug Schatten. In den Abendstunden hatte sich dieses Problem allerdings von selbst erledigt. Während Django 3000 noch Ihre Zugabe spielten, erhörte Petrus die Hitzegeplagten mit einer zünftigen Dusche von Oben. Wer es nicht ins Zelt schaffte, musste mit dem Vordach der Getränkestände vorlieb nehmen. Das tat der ganzen Stimmung aber nicht im Geringsten Abbruch. Während man nun von oben und unten nass wurde, konnte man gleich mit einem Bier für die Befeuchtung der ausgetrockneten Kehlen von innen sorgen. Schlussendlich währte der Regenschauer auch nicht lange und rechtzeitig zur Mutter der Brass-Musik-Welle, den Jungs von LaBrassBanda, hörte es auf wie aus Kübeln zu gießen.

Als kleines Highlight holte Stefan Dettl kurzzeitig den Sänger der Youngblood Brass Band auf die Bühne, der ihn immerhin bei seiner Reise in die USA zur Gründung von LaBrassBanda inspirierte. So lebten die Jungs das wofür meiner Meinung nach die Brass Wiesn steht. Die perfekte Symbiose aus dem besten des Alten und dem besten des Neuen. 

LaBrassBanda
So lasse ich mich auch zu einem kleinen Bekenntnis hinreißen:
Die Brass Wiesn ist herrlich heimelig und gemütlich, sie ist modern und zeitgemäß. Sie bringt Stimmung, in dem Sie ist was Sie ist. Die Brass Wiesn ist ab sofort ein fester Termin in meinem Festival Kalender, denn Sie bietet und das ist doch das Wichtigste, einfach grandiosen Spaß.










PPP + VP


Freitag, 31. Juli 2015

Festivalbericht: TFF Rudolstadt

Das TFF Rudolstadt ist gewaltig, einerseits hinsichtlich seiner Dimensionen (mehr als 150 Bands auf über 20 Bühnen), aber vor allem in seiner musikalischen Bandbreite: Allein die Schublade "Weltmusik" ist ja schon größer als alle anderen musikalischen Kategorien, aber da findet man auch Jazz, Klassik, HipHop, Reaggae, Ska und vieles mehr. Die wenigsten Gäste bleiben in einer Kategorie hängen sondern schauen mal über ihren gewohnten Tellerrand. Aber schauen Sie selbst, was unsere Fotografen vom 2. bis zum 5. Juli gesehen haben:
Rihannon Giddens
Les Ambassadeurs
Straßenmusik: De Strawanza
Nils Petter Molvær
Thüringer Volkstanz
Patrice 

Sonntag, 26. Juli 2015

Konzertkritik: Clueso 16.07 in München




Freidrehen auf dem Tollwood

30° im Schatten, ein wunderbarer Tag um am See zu liegen oder sich eine kühle Maß im Biergarten zu gönnen. Ja wäre da nicht heute ein gewisser Sänger und Songwriter aus Erfurt in der Stadt. Dieser schafft es  tatsächlich, dass an einem solchen herrlichen Tag Massen von musikbegeisterten Menschen auf das Tollwood pilgern um andächtig bei gefühlten 45° im Musikzelt seiner Kunst zu lauschen. Die Rede ist natürlich von Clueso und auch ich bin dem Ruf gefolgt, wohlwissend, dass über 2000 Konzerte in der Vita Bände sprechen, da kann man den Biergarten auch mal getrost verschieben.  



Vorband "Joris"
Los geht es mit der Vorband „Joris“ um den Sänger und Songwriter Joris Bucholz. Als gebürtiger Bremer, aufgewachsen in Bielefeld, hat er sich ein paar gebürtige Bayern in die Band geholt, um wie er fast entschuldigend sagt: “hier sein zu dürfen“. Diese Entschuldigung braucht es aber nicht denn das bunt gemischte Publikum im vollem Tollwood Musikzelt ist durchweg begeistert. Mit Liedern seines neuen Albums „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“, stimmt Joris auch bestens auf den heutigen Main-Act ein.

 
Als dann Clueso die Bühne betritt helfen auch die riesigen Ventilatoren im Zelt nichts mehr. Sofort präsent, legt er los und das Zelt steht Kopf. Man merkt ihm einfach die eingangs erwähnte Liveerfahrung an. Sogar ein kleines Posing für die Fotografen ist drin. Sowas ist mittlerweile eine Seltenheit und freut das Reporter Herz.

Aktuelle Songs wie „Pack meine Sachen“ und „Freidrehen“ wechseln sich mit älteren wie „Beinah“ oder „Keinen Zentimeter“ ab. Selbst seine Wurzeln im Deutsch-HipHop präsentiert er mit einem Song. Dabei stellt der intelligente Sprechgesang eine willkommene Erinnerung an die goldenen Zeiten von den Absoluten Beginnern oder der Massiven Töne dar. Einfach Klasse. Mit den ersten Takten von „Gewinner“, wird es dann auch auf einmal ganz und gar leise im Zelt. Trotz der Hitze erzeugt das pure Gänsehaut!

Ein durchweg gelungener Abend und ein grandioses Konzert das auf jeden Fall den verpassten See/Biergarten Besuch vergessen lässt. Seien wir doch mal ehrlich: schwitzen und tanzen bei Songs von Clueso ist doch sowieso viel besser.